Veranstaltung 1. Präsenz-Fachkongress Wahrnehmung und Neurorehabilitation 2024 - Präsenz-Teilnahme beginnt am 31.08.2024, 10:00:00 (Europe/Berlin)
V6-2: EMG-Biofeedback in der Neurorehabilitation - die Brucker Biofeedback Methode®
Zu Favoriten hinzufügen
Ort: Seminarraum 2 - 31.08.24, 16:15 - 31.08.24, 17:05 (Europe/Berlin) (50 Minuten)

Ralf Nickel
Ralf Nickel war Schüler bei Prof. Bernhard Brucker, einem Begründer der EMG-Biofeedback Therapie und gilt in Fachkreisen als ausgewiesener Experte. Er ist Leiter des einzigen Europäischen Therapie- und Schulungszentrums für die Brucker Biofeedback Methode® (BBFM®) seit 2005 und bildet Therapeuten aus aller Welt in dieser Therapiemethode aus.
Darüber hat er die Leitung der Co-Therapie im Fachzentrum für Kinder- und Neuroorthopädie an der Schön-Klinik in München Harlaching. 

Ein Muskel kann nur dann effektiv bewegt werden, wenn das Gehirn die richtigen Signale in ausreichender Intensität in diesen Muskel sendet. Bei Patienten, die an einer Störung der Kontrolle ihrer Muskulatur leiden, ist dieses Signal oft zu niedrig. Das ist z. B. typischerweise bei neurologisch betroffenen Patienten mit Cerebralparesen, nach Schlaganfall, Schädelhirntrauma und Querschnittverletzungen der Fall.

Hier hilft die Brucker Biofeedback Methode®, kurz BBFM®, die ausgesendeten Signale mit der sEMG-Messung sichtbar und modifizierbar zu machen und motorisches Lernen überhaupt zu ermöglichen, was sich in der Verbesserung der motorischen oder neuromuskulären Ansteuerung darstellt.


Die BBFM® ist somit eine effektive Ergänzung oder sogar eher noch eine mehr als sinnvolle Voraussetzung zu erfolgreicher Physiotherapie, Ergotherapie und anderen bekannten Therapieformen.

Mit Hilfe der BBFM® erlernen die Patienten eine bessere willkürliche Steuerung ihrer Muskeln. Hierdurch verbessert sich z. B. die Koordination, Spastik wird reduziert, Muskeln können im Nachgang effektiver trainiert und somit gekräftigt werden; daraus resultiert eine insgesamt verbesserte Muskelfunktion.

Insbesondere bei betroffenen Kindern wird häufig erst durch die verbesserte Willkürmotorik ein Erreichen der verschiedenen „Meilensteine der Entwicklung“ möglich, wie freies Sitzen, Aufstehen, Gehen. Das bedeutet nicht nur für Heranwachsende einen großen Gewinn an Lebensqualität.

Hinzu kommt der nicht zu unterschätzende Motivationsschub, den die Patienten erfahren, wenn sie sehen, was sie selbst aus eigener Kraft erreichen können.